Expedition Rondoy

Unser Ziel war die Erstbegehung des Rondoy Westpfeilers in der Cordillera Huayhuash. Vor 2 Jahren stach uns dieser Berg ins Auge und liess uns nicht mehr los. Wir waren begeistert. Ausmasse einer Eigernordwand, abgelegen, kaum je begangen. Die Erstbesteigung gelang Walter Bonatti im Jahr 1961. Sie stiegen von der anderen Talseite auf. Wir wollten von der Laguna Jauacocha aus den Sattel am Fusse des Westgrates erreichen und von dort im Alpinstil auf den Gipfel und zurück klettern. Wir waren beide sehr gut vorbereitet, haben viel trainiert. Doch es kam anders.

 

Zur Akklimatisation kletterten wir 2 Tage im Gebiet Hatun Machay. Zurück in Huaraz erwischte ich leider, wie sich später herausstellte, Salmonellen. Ich verbrachte eine Woche im Bett, Damian stieg bereites in die Berge hoch. Wir machten ab, ich komme nach. Doch daraus wurde nichts, es wurde nur langsam besser. Er kam nach ein paar Tagen wieder zurück. Irgendwann ging es besser und wir kletterten auf den wunderschönen, etwas vergessenen Nevado Yanamarey. Zurück in Huaraz, ging es wieder los. Ich verbrachte weitere Tage im Bett. Irgendwann lag der Entscheid nahe, dass ich in die Schweiz zurück reise. Damian konnte zum Glück danach mit dem spanischen Expeditionsteam verschiedene Gipfel wie den Chopicalqui oder Tocclaraju besteigen. 

 

Etwas wehmütig kam ich in der Schweiz an. Ich war enttäuscht. Obschon die Verhältnisse dieses Jahr nicht so gut waren, hatte ich das Gefühl, wir sind bereit für den Pfeiler. Es lehrte uns einmal mehr, auf unseren Körper zu achten. Man soll und kann in den Bergen nichts erzwingen, sonst kommt es nicht gut. Ich regenerierte mich schnell und freute mich bald wieder auf die nächste Reise.

 

Fotos: D. Göldi. All rights reserved.