IM GALOPP VON STECHELBERG NACH GRINDELWALD

Mitte Juni kletterte ich mit Damian Göldi im Sinne eines Expedition Trainings zuerst von Stechelberg aus über den Rottalgrat auf die Jungfrau. Diesen Gipfel erreichten wir bereits nach 4h44min. Im Sprint ging es hinunter zum Jungfraujoch, wo wir nach 5h26min eintrafen. Ein kleiner Boxenstopp und schon ging es weiter in Richtung Mönch, wo wir nach 6h50min den Gipfel erreichten. Es folgte der Abstieg in die Eigerjöcher. Dieser wurde unerwartet ziemlich schwierig. Schlussendlich stiegen wir die teilweise blanke Ostwand ab. Dies kostete uns viel Zeit, so dass wir erst nach ca. 10h15min auf dem Eiger ankamen. Es folgte der Abstieg durch die Westflanke. Dieser war nicht so lustig, im Mittelteil stiegen wir über den klassischen Sommerweg ab, entschieden uns jedoch wieder auf den Winterweg umzusteigen. Es folgte eine etwas heikle Traverse in den Schnee. Schlussendlich trafen wir nach genau 13h15min in Grindelwald ein. Der Abstieg kostete uns deutlich mehr Zeit als erwartet.

 

Wir waren ziemlich zufrieden mit der Zeit. Denn mit 13h15min halten wir nun den Speed-Rekord in der kompletten Überschreitung zu Fuss von dem Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau. Es wurden bereits deutlich schnellere Zeiten erreicht, jedoch mit Zuhilfenahme von Gleitschirm und alle im Alleingang.